Würzen mit Safran


Gold ist eine beliebte Farbe im Orientalischen. Kein Wunder also, dass das rote Gold den

Weg in die Küche gefunden hat.

 

Kulinarisch ist Safran äusserst interessant: faszinierende, sonnengelbe Färbung, leicht herber,

süsslicher Geschmack, Appetit anregend. Seine Aromen verdankt der Safran ätherischen Ölen

wie Pinien, Safranal oder Cineol.

 

Ein Spitzenklassiker ist Safran in Paella, Risotto, Couscous. Süssspeisen wie Kuchen, Milchreis

und Creme bekommen durch Safran eine exotisch köstliche Note.

Safranfäden können sehr sparsam verwendet werden. Für Reis, Saucen und Suppen reichen

wenige Fäden. Safran sollte dem Gericht erst wenige Minuten vor dem Geniessen beigefügt werden,

damit die ätherischen Öle nicht abhanden kommen. Die Fäden können vor der Verwendung einige

Minuten in einem Esslöffel mit lauwarmem Wasser aufgweicht werden, um die Farbe und

Geschmackstoffe sanft zu lösen.

„Die Sache von der in der Seele hervorgerufenen Heiterkeit durch die Aufnahme von Safran ist bei

Medizinern und Botanikern sehr bekannt, bei denen im Versuch bewiesen wurde, dass circa drei

Drachmen Safran (~ 13,5 bis 18 g) mit Wein vermischt getrunken die Menschen mit so großer Fröhlichkeit

erfüllen, dass es diesen geschieht, dass sie in exzessives Gelächter ausbrechen.


Gemüse Paella

ZUTATEN

Für 4 Personen
200 g Rüebli

200 g Broccoli

200 g Zucchetti

200 g Peperoni

150 g Erbsen (tiefgefroren)

1 Zwiebel gross

                                                                                                            4 Esslöffel Olivenöl

                                                                                                            250 g Reis

                                                                                                           1 dl Weisswein

                                                                                                           6 dl Gemüseboillon

                                                                                                           2 Briefchen Safran
                                                                                                           ZUM FERTIGSTELLEN
                                                                                                           2 Esslöffel Olivenöl
                                                                                                           1 dl Gemüseboillon
                                                                                                           Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
                                                                                                           25 g Butter

ZUBEREITUNG

1. Alle Gemüse rüsten und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Rüebli in eine kleine Schüssel geben, das restliche Gemüse mit den Erbsen mischen.

2. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
3. In einer grossen Pfanne das Olivenöl erhitzen. Die Zwiebel darin glasig dünsten. Den Reis beifügen und kurz mitdünsten. Mit dem Weisswein ablöschen und diesen leicht einkochen lassen. Dann die Bouillon sowie den Safran beifügen. Den Reis zugedeckt auf kleinem Feuer etwa 15 Minuten ausquellen lassen.
4. Inzwischen in einer zweiten Pfanne das Olivenöl erhitzen. Die Rüebli darin andünsten. 2–3 Esslöffel Bouillon beifügen und die Rüebli 4 Minuten vorgaren. Dann das Gemüse mit den Erbsen sowie die restliche Bouillon dazugeben und alles zugedeckt nicht zu weich dünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
5. Das Gemüse mit der Butter zum fertigen Reis geben und alles sorgfältig mischen. Wenn nötig nachwürzen und die Paella zugedeckt noch etwa 3 Minuten ziehen lassen.

 


Safran Risotto

 ZUTATEN

Für 6 Personen als Beilage

2 Schalotten

1 Knoblauchzehe
4 Esslöffel Olivenöl
300 g Risottoreis z.B. Arborio oder Vialone
2 dl Weisswein
7 dl Hühnerboillon
                                                                                                             2 Briefchen Safran
                                                                                                            4 Esslöffel Rahm
                                                                                                            30 g Butter
                                                                                                            60 g Sprinz gerieben
                                                                                                            Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

ZUBEREITUNG

1. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein hacken.

2. In einer mittleren Pfanne das Olivenöl erhitzen. Schalotten und Knoblauch darin goldgelb dünsten. Den Reis beifügen und kurz mitdünsten.
     Mit dem Weisswein ablöschen. Unter ständigem Rühren vollständig einkochen lassen.
3. Jetzt ⅓ der Bouillon sowie den Safran beifügen. Die Flüssigkeit unter Rühren vollständig vom Reis aufnehmen lassen.
4. Das zweite Drittel der Bouillon dazugiessen. Wieder vollständig einkochen lassen.
5. Den Rest der Bouillon beifügen. Den Risotto noch so lange kochen lassen, bis er nur gerade bissfest ist. Jetzt den Rahm, die Butter und den Käse unterrühren. Den Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken und zugedeckt noch 3–4 Minuten ziehen lassen. Dann sofort servieren.

Safrantee

ZUBEREITUNG

- 1 Liter Wasser mit 5 Teelöffel Zucker und 5 Kardamomkapseln zum Kochen bringen

- Herd ausschalten und 8 Safranfäden ins Wasser streuen

- Tee anschließend ca. 60 Minuten ziehen lassen (Topf abdecken)

- Durch ein Sieb in einen anderen Topf abgießen und kurz neu erwärmen

- Trinken

 

 

Für die Optik kannst du die Safranfäden im Glas belassen, aber beim Trinken stört es etwas.

Wer Kardamom nicht mag, kann auch einfach nur 3-4 Safranfäden in einem großen Glas mit Wasser

übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Fäden entfernen und trinken. Safran Tee

bekommt dann auch die typisch gelb leuchtende Farbe.


Safrancreme

ZUTATEN

Ergibt etwa 6 Portionen
2 Blätter Gelatine
2.5 dl Milch
0.25 Teelöffel Safranfäden
1 Prise Salz klein
3 Eigelbe
75 g Zucker
                                                                                                             1.5 Becher Naturejoghurt griechisch (ca. 250 g); ersatzweise saurer Halbrahm
ZUBEREITUNG
1. Die Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen.
2. Die Milch in eine Pfanne geben. In einer Espressotasse die Safranfäden mit dem Salz mit dem Rücken eines kleinen Löffels mittelfein zerstossen.
     In die Milch geben und alles unter Rühren aufkochen. Beiseitestellen.
3. 5 Esslöffel Safranmilch in eine kleine Schüssel geben. Eigelbe und Zucker beifügen und alles gut verrühren. Dann diese Mischung zur restlichen Safranmilch
     geben und alles unter Rühren nochmals bis kurz vors Kochen bringen, sodass die Creme leicht bindet. Sofort durch ein feines Sieb in eine Schüssel umgiessen.
     Die Gelatine leicht ausdrücken und in der noch heissen Creme unter Rühren auflösen. Dann die Schüssel in ein kaltes Wasserbad stellen und die Creme unter
     Rühren abkühlen lassen.
4. Den Joghurt oder den sauren Halbrahm glatt rühren und unter die Safrancreme ziehen. Die Creme in kleine Gläser füllen und mindestens 2 Stunden kühl
     stellen. Nach Belieben vor dem Servieren mit je 2–3 Safranfäden garnieren.

Safran-Rum-Kuchen

ZUTATEN

Ergibt 16-20 Stück

180 g Butter weich

200 g Zucker

5 Eier

250 g Mehl

80 g Maisgries/Polenta

1 Päckchen Backpulver

0.5 dl Rum

                                                                                                             1 Briefchen Safran

                                                                                                             1 Zitrone und 1 Orange, abgeriebene Schale 0.25 dl Zitronensaft und 0.25 dl Orangensaft

                                                                                                 GLASUR

                                                                                                             200 g Puderzucker
                                                                                                             4 Esslöffel Rum weiss
                                                                                                             0.25 Teelöffel Safranfäden

ZUBEREITUNG

1. Butter schlagen, bis sich kleine Spitzchen bilden. Zucker beifügen und wieder alles kräftig rühren. Dann ein Ei nach dem andern darunterschlagen. Mehl,  
     Maisgriess und Backpulver untermischen. Den leicht erwärmten Rum und den Safran zusammen verrühren. Mit der Orangen- und Zitronenschale sowie
     dem Orangen- und Zitronensaft zum Teig geben.
2. Eine Cakeform ausbuttern und mit Mehl ausstäuben. Den Teig einfüllen.
3. Den Kuchen im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen auf der untersten Rille während etwa 60 Minuten backen. Herausnehmen, 5 Minuten in der Form stehen
     lassen, dann stürzen.
4. Für die Glasur Puderzucker und Rum verrühren. Safranfäden beifügen. Den noch warmen Kuchen mit der Glasur übergiessen.

Safran Gin Sour
ZUTATEN
5 cl Gin
3 cl Zitronensaft
2 cl Zuckersirup
2-3 Fäden Safran
1 Eiweiß

HERSTELLUNG SAFRAN GIN

10 – 15 Fäden Safran in eine 0,7 l Flasche Gin geben und ca. 1 Stunde ziehen

lassen, bis der Gin die gewünschte Farbe erreicht hat. Anschließend absieben.

Für kleinere Mengen entsprechend reduzieren: für einen Drink mit 5 cl Gin reichen 1-2 Fäden Safran.

 

 

Zubereitung

Gin, Zitronensaft, Zuckersirup und Eiweiß in einen Shaker geben und auf Eis kräftig shaken.

Für mehr Schaum, Eis abseihen und nochmals dry shaken. Anschließend in einen Tumbler oder

eine Cocktailschale doublestrainen und mit Safranfäden garnieren.

Der Cocktail kann sowohl auf Eis, als auch ohne Eis im Glas serviert werden.





Wir sind für Sie da


Sie haben eine Frage oder möchten sich persönlich beraten lassen?

 

071 477 14 14

info@blumengschwend.ch

 

Für Lob, Anregungen oder Kritik, nutzen Sie unser Kontaktformular.

Ihre Vorteile


•  Exklusive Produkte aus 

   dem Thurgau und Wallis
 Köstlichkeiten von Hand

   hergestellt
•  Rezepte und Inspirationen

 

 

 

 

 

 

Social Media


Facebook

Instagram